zurück zum blog

"Persistent Learning": Was steckt hinter zwei Minuten Glamour?


Last updated: 09.10.20
Wie kontinuierliches Lernen Defizite der Merkfähigkeit und des Gedächtnisses ausgleichen kann

करत करत अभ्यास ते, जड़मति होत सुजान

रसरी आवत जात जात ते, सिल पर परत निसान

Beharrlichkeit/Praxis macht auch einen Stummen intelligent.

(Genauso wie) ein weiches Seil bei ständigem Reiben Spuren auf einem Stein hinterlassen kann.

                    - Vrindavandas (1643-1725)

"Hallo, Rahul!", sagt er, "Wie geht's dir?". Ich schaue ihn an, und da ich ihn nicht erkenne, möchte ich so schnell wie möglich dem Gespräch entfliehen. "Es geht mir gut. Ich hoffe, es geht dir auch gut." Und da geht es los. "Du erinnerst dich nicht mehr, oder?", fragt er. Rhetorisch. Ich entschuldige mich, mache eine vage Ausrede oder sage manchmal die Wahrheit: "Nein. Tatsächlich erinnere ich mich an die meisten Ereignisse in meinem Leben nicht mehr. Es geht nicht um Sie/Dich, es geht um mich." Diese Episoden sind öfter passiert, als ich mich erinnern kann.

Im Laufe der Jahre ist mir diese Einschränkung bewusst geworden. Und, nein. Es ist keine Faulheit. Es ist nicht Desinteresse. Es geht nicht darum, nicht auf Namen zu achten. Ich gebe mir Mühe, denn jedes Mal, wenn so eine Episode wie die oben beschriebene passiert, ist es ein peinlicher Moment für mich.

Ich erinnere mich an eine der Testkonferenzen/-sitzungen, wo ich auf diese Einschränkungen meines Gedächtnisses hinwies und sagte: "Wenn ich es knacken kann, kann es jeder. Weil ihr alle klüger seid als ich". Ein Testtyp, ein in Indien sehr bekannter Name, bemerkte etwas in der Art von "Warum dieses ganze Drama, Rahul? Warum dieser Dialog? Du bist ein Heuchler. Deine Demut ist eine Fassade."

Ich mache ihm keinen Vorwurf. Wenn ich es aus seiner Perspektive betrachte, ist die Situation sehr merkwürdig. Es besteht ein großes Ungleichgewicht zwischen meinen Leistungen und meinem Wissen auf der einen und meiner Begrenztheit im Gedächtnis auf der anderen Seite. Ich vermute jedoch, dass mein Freund die darineingeschlossene Botschaft übersehen hat, womit ich dies erreichen konnte:  Beharrliches Lernen. Während ich immer noch mit dem Gedächtnis kämpfe, habe ich im beruflichen Bereich anständige Leistungen erbringen können. In diesem Artikel geht es also nicht darum, ein Power-Gedächtnis aufzubauen. Es geht um das Fortkommen und Weiterentwicklung trotz des Mangels an einem guten Gedächtnis.

Von der Ahnungslosigkeit zur Selbstverwirklichung

Im Jahr 2004 wurde ich in einem Interview bei einem großen MNC (multinationaler Konzern) beleidigt. Die Interviewerin sagte zu mir: "Rahul, ich verstehe nicht, was in dir vorgeht, dass du überhaupt in diesem Raum sitzt". Damit hatte sie Recht. Ich habe ihre Zeit verschwendet. Ich gehörte nicht in diesen Raum. Ich hatte nicht die entsprechenden Fähigkeiten und versuchte es einfach, gierig nach mehr Geld, das ich zu diesem Zeitpunkt offensichtlich nicht verdient hatte.

Aber das war es, was ich etwas später dachte. Meine unmittelbare Reaktion war eine typische Punjabi-Reaktion. Als ich aus diesem Raum herauskam, benutzte ich in Gedanken die erlesensten Schimpfwörter für sie. "Wie kann sie es wagen!", war der zugrunde liegende Gedanke. Aber nur bis zum Morgen des nächsten Tages. Ich wachte auf, und da war diese plötzliche Erkenntnis: "Sie hat Recht. Ich bin nichts".

Von diesem Tag an begann ich täglich zu studieren und zu forschen. Da ich keine Ahnung hatte, wie ich anfangen sollte, versuchte ich zunächst, Kurse zu finden, die ich belegen konnte. Eine Mehrheit war Zeitverschwendung, aber der Akt des frühen Aufstehens und des Sitzens in einem Klassenzimmer selbst war sehr hilfreich. Das brachte etwas Disziplin in meinen Tagesablauf zu dieser Zeit.

In den 1,5 Jahrzehnten meiner Karriere bin ich von einem Testbereich zum anderen gesprungen und habe mich manchmal mit mehreren Bereichen gleichzeitig befasst. Ich bin sozusagen Dein Lehrbuchprüfungs-Generalist! Es war ein harter Weg, vor allem angesichts der Einschränkungen, die ich oben erwähnt habe. Wie baust Du Dein Wissen schrittweise auf, wenn Du vergisst, was Du früher gelernt hast?

Drei Arten des Lernens

Ich bin kein Experte für Lernen. Der Zweck dieses Artikels ist es, darüber zu berichten, wie ich meine eigenen Lerninitiativen gestaltet habe, die mir meiner Meinung nach in hohem Maße geholfen haben.

Praxis ist ein Schlüsselelement des Lernens. Du musst die Konzepte ausprobieren, die Du aufgenommen hast oder denen Du skeptisch gegenüberstehst und so weiter.

Im Folgenden, so meine bescheidene Meinung, sind die drei Arten des Lernens/Praktizierens aufgeführt, in die ich meine Lernversuche einordnen kann:

- Repetitives Lernen: Ich vergesse Dinge. "Zu früh", sollte ich hinzufügen. Also gehe ich die Dinge noch einmal durch. Wenn wir in unserer Schulzeit Fehler gemacht haben, gab uns der Lehrer die Strafe, diese Zeile 100 Mal zu schreiben. Das hatte seinen Wert. Verwechsele das nicht mit Pauken. Wenn Du etwas wiederholt tust, wird es in Deinem Gehirn registriert. Es wird ein Teil von Dir. Für meine Art von Gedächtnis war das wesentlich. Das Wiederholen derselben Aufgabe, desselben Buches, derselben Vorlesung, derselben Notizen usw. war eine der wichtigsten Inspirationsquellen für die nächsten beiden Lernstile.

- Bewusstes Üben: Da Wiederholung für mich wesentlich war, hätte sie langweilig und überflüssig werden können. Also habe ich mich sehr angestrengt, um ein wenig tiefer zu lernen, wenn ich das gleiche Buch noch einmal auswählte oder das nächste Mal eine Übung machte oder an demselben Problem in meinem Beruf arbeitete.

- Tangentiales Lernen: Das ist der Schlüssel und wird oft übersehen. Wenn Du etwas erforschst, gäbe es so viele Hinweise, Schlüsselwörter usw., die nicht direkt mit dem zusammenhängen, was Du gerade erforschst. Wir sollten uns die Interessanten notieren und sie in unsere Liste(n) des "Tangentialen Lernens und Übens" aufnehmen.

Im Laufe der Jahre wurde mir klar, dass meine Stärke in der Korrelation von Informationen, Techniken usw. liegt, manchmal aus scheinbar nicht verwandten Bereichen. So wurde z.B. meine Überlegungen und Forschungen im Bereich Test Encapsulation und Testautomatisierung durch ein Gedicht inspiriert. Ich glaube fest daran, dass das Tangentiale Lernen der Schlüssel zu meinem bisherigen Erfolg in meiner Karriere war.

Einen Lernplan erstellen

- Erstelle einen Lernplan für Dich selbst.

- Beginne irgendwo: Wenn Du nicht an einen täglichen Lernplan gewöhnt bist, versuche nicht allzu sehr, einen Plan zu erstellen. Suche Dir etwas aus und fang an. Im Laufe von ein paar Wochen wird sich Dein Lernplan vor Dir entfalten.

- Fang klein an: Du kannst mit 30 Minuten pro Tag beginnen. Das Lernen folgt nicht der Mathematik der Addition. Es beginnt sehr bald seine exponentielle Kurve.

- Never Ignore Small: Es wird Tage geben, an denen Du mehr Zeit mit dem Lernen verbringen kannst/willst. Wichtig ist, dass Du die Lernpausen so weit wie möglich reduzierst. Das bedeutet, dass Du, wenn Du auf einer längeren Urlaubsreise bist, mindestens 30 Minuten pro Tag lernen kannst.

- Mach Dir Notizen: Suche Dir sich ein Notizbuch aus. Erstelle ein E-Dokument. Verwende Evernote oder andere Notizen für SaaS-Plattformen. Was immer Dir passt. Aber mach Dir Notizen. Das wird Deine Zeit, in der Du Dich wieder mit dem Thema befasst, verkürzen.

- Etwas kreieren: Was immer Du lernst, lege fest, was Du daraus machen bzw. publizieren kannst. Es kann ein Artikel, ein kleines Skript oder Ähnliches sein. Das Lernen selbst ist eine vage Sache, die es zu verfolgen gilt. Solche Neu-Schöpfungsziele führen zu etwas Konkretem geben Dir das Gefühl, etwas erreicht zu haben.

- Arbeite mit anderen zusammen: Versuche jemanden zu finden oder zu inspirieren, der Dein Lernpartner sein kann. Auf diese Weise kannst Du durch Diskussionen, Brainstorming, Debatten usw. auf kollektiver Intelligenz aufbauen.

- Teile: Du kannst der Zusammenarbeit einen Schritt voraus sein, indem Du Dein Lernen, Deine Interpretationen dessen, was Du gelernt haben, mit der Welt teilst. Bloggen, twittern, YouTube-Videos erstellen und so weiter. Dies ist auch eine ausgezeichnete Möglichkeit, Feedback für Dein Lernen zu erhalten. Am Ende helfen Dir und inspirieren Dich auch andere.

- Niemals aufgeben: Lass mich wiederholen: Niemals aufgeben.

Umgang mit Komplexität

Komplexität ist ein relativer Begriff. Einige Dinge finde ich zu komplex für mich, andere wiederum sind es für Dich. Ich erinnere mich, dass ich mich vor etwa 8-9 Jahren für die Nutzung lokaler Apps interessiert habe. Ich fand heraus, dass die Ausnutzung von Buffer Overflow ein wichtiger Lernpunkt ist. Ich nahm ein Buch von Syngress zu diesem Thema in die Hand. Nachdem ich zwei Kapitel gelesen hatte, war ich total verloren. Ich musste es zur Seite legen. Zwei Monate später nahm ich es wieder in die Hand. Diesmal waren die ersten beiden Kapitel ein Kinderspiel. Durch weitere solcher Überarbeitungen war ich in der Lage, das Thema auf anständige Weise zu verstehen. Ich baute dafür einen kleinen PoC auf, der einige Monate später von meiner Organisation benutzt wurde, um einem japanischen Kunden zu demonstrieren, wie die Ausnutzung des Buffer Overflows funktioniert! Obwohl ich heute nur noch eine sehr vage Erinnerung an dieses Lernen habe, bin ich froh, dass ich trotz meines Kampfes etwas Nützliches aufbauen konnte. Da dies nicht zu meiner Arbeit gehörte, bin ich stolz auf diesen kleinen Erfolg.

Die Frage ist, was ich in der zweimonatigen Pause zwischen dem erneuten Aufgreifen dieses Buches getan habe. Da hilft der Lernplan. Ich habe so viele Dinge auf meiner "To-Learn-And-Practice"-Liste, dass es keine Lücke gibt. Ein Lernfaden kann angehalten/unterbrochen werden, während ich den anderen in die Hand nehme. Das ist der Schlüssel zum kontinuierlichen Lernen.

Abschließende Botschaft

Es heißt: "Work smart, not hard. (Arbeite klug, nicht hart)". Ich bin, ich bitte höflich um Verständnis, anderer Meinung. Meine Geschichte basiert auf harter Arbeit. Meine harte Arbeit führte zuweilen zu einigen klugen Entscheidungen. Abgesehen von den Göttern, die mit einem außergewöhnlichen IQ gesegnet sind, ist harte Arbeit für bloße Sterbliche wie mich das einzig machbare.

"Hinter jeden zwei Minuten Glamour stecken acht Stunden harte Arbeit."

                    - Jessica Savitch (Nachrichtensprecherin, 1947-1983)

Was sind Deine Gedanken dazu?


Please enable JavaScript to view the comments powered by Disqus.